Radsport ist Leidenschaft

Kerstin Brachtendorf

im Team seit 2014

Größe: 1.65m
Gewicht: 57kg
Geburtstag: 22.05.1972
Verein: BPRSV Cottbus / Trainer: Renee Schmidt

Wohnort: Ettringen/Rheinland Pfalz und Playa del Ingles/Gran Canaria, Spanien
Beruf: Dipl. Grafik-Designer, MTB-Guide

Behinderung: versteiftes Sprunggelenk, Beinverkürzung
Startklasse: Elite bzw. C5 (Paracycling)

Erfolge Paracycling:

2013

  • UCI Straßen-WM: Weltmeisterin, Straße
  • UCI-Weltcup: Gesamtsiegerin
  • Deutsche Meisterin, Straße

2012

  • Paralympic Games 2012: 4. Platz (Straßenrennen)
  • Deutsche Meisterin, Straße

2011 UCI-Weltcup: Gesamtsiegerin

  • Deutsche Meisterin, Straße
  • UCI Straßen-WM 2011: 5. Platz (Straßenrennen)
  • UCI Bahn-WM 2011: 5. Platz (3.000m Einzelverfolgung)
  • Platzierungen im „nicht-behinderten“ Bereich:

2013

  • BIKE-Transalp: 2. Platz

2011

  • BIKE-Marathon Riva del Garda: 1. Platz

2008

  • Masters Europameisterschaft MTB XCM 1. Platz
  • TOUR-Transalp  1. Platz

2007

  • Deutsche Meisterschaft MTB XCM: 3. Platz

2006

  • Cape Epic, Südafrika: 1. Platz

>> Was hat uns Kerstin zu ihrer Person noch alles zu verraten?

“Ich liebe die Berge und die Natur, dadurch kam ich zum Mountainbiken. Erst spät begeisterte ich mich für die Wettkampfszene und startete seit 2003 bei MTB-Marathons. Von 2005 bis 2013 war ich Teamfahrerin beim MTB-Team FIAT-Rotwild.

Zum Behindertensport kam ich erst 2011. In dem Jahr fand die UCI-Paracycling-Bahn-WM in Montichiari, südlich vom Gardasee, statt. Nicht weit entfernt von meinem damaligen Wohnort Riva del Garda. Den Kontakt zur Paracycling Nationalmannschaft hatte damals Michael Teuber hergestellt.

Mein erster Einsatz für die Nationalmannschaft war somit die Bahn-WM in Italien, wo ich überraschend auf einem hervorragenden 5. Platz
bei der 3.000m Verfolgung landete. Seit 2013 verbringe ich die Wintermonate auf Gran Canaria, wo ich als MTB-Guide arbeite.

Die Abwechslung, im Winter auf dem MTB zu trainieren, tut mir gut. Nach meiner Goldmedaille bei der Straßen-WM in Kanada 2013 wurde ich wieder in das Elite-
Förderprogramm der Deutschen Sporthilfe aufgenommen. Mein langfristiges Ziel sind die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016.

Für 2014 möchte ich mich im Zeitfahren verbessern, aber Schwerpunkt bleibt das Straßenrennen, wo ich im August in Greenville/USA wieder um eine Medaille kämpfen möchte.”